HOBAS GRP Pipes and Manholes installed for drainage of JadeWeserPort in Wilhelmshaven, Germany

Project ID: [005576]
Country: Germany
City: Wilhelmshaven
Year: 2011
Application:
Wastewater
Manholes / Manhole Rehabilitation
Installation: Open Trench
Total Length [m]: 9500
Nominal Diameter DN [mm]: 200 | 2200
Outside Diameter De [mm] 220 | 2250
Nominal Pressure PN [bar]: 1
Nominal Stiffness SN [N/m²]: 5000 | 10000 | 16000
Key Words: Sewer

HOBAS Rohre stellen Entwässerung des JadeWeserPort sicher

Der internationale Handelsschiffverkehr, besonders der Containerverkehr, wächst rapide und wird auch in den kommenden Jahren weiter zunehmen. Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen und vor allem um den Zugang immer enormer werdender Großcontainerschiffe mit zunehmendem Tiefgang sicher zu stellen, wurde von 2008 bis 2012 am Jadebusen der einzige tideunabhängige Tiefwasserhafen Deutschlands, der JadeWeserPort gebaut. HOBAS Rohre stellen seine zuverlässige Entwässerung sicher.


Grundlage für die Planung des neuen Hafens waren umfangreiche Gutachten, welche u.a. die Wirtschaftlichkeit, Verkehr, Emissionen und Auswirkungen auf Mensch und Tier berücksichtigten. Durch Aufspülung wurden insgesamt 360 ha Land aus dem Meer gewonnen, was 45,9 Millionen Kubikmeter Sand entspricht. Der dabei entstandene Containerterminal weist eine Fläche von 130 ha auf.


Für diese riesige Fläche wurde ein komplexes Entwässerungssystem geplant, welches Ende 2010 von der Betreiberfirma Eurogate ausgeschrieben wurde. HOBAS bot daraufhin eine Komplettlösung mit GFK-Rohrsystemen an. Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten und des zukünftigen Betriebsablaufs auf dem Terminal gab es besondere Anforderungen an das Rohrmaterial, welche HOBAS GFK-Rohre erfüllen. Sie sind korrosionsbeständig und weisen zudem eine hohe chemische Beständigkeit auf. Dem salzhaltigen und aggressiven Seewasser widerstehen die GFK-Rohre problemlos. Die glatte Rohrinnenschicht minimiert Ablagerungen im System und somit auch die Betriebskosten. Entgegen dem Standard-EPDM-Dichtungswerkstoff wurde NBR-Material eingesetzt, um den erhöhten Anforderungen und Sicherheitsbestimmungen gerecht zu werden. HOBAS erstellte zusätzlich für den Kunden hydraulische Berechnungen zur Optimierung der Fließeigenschaften der Rohre. Auch an die Statik gab es besondere Anforderungen, da durch den zukünftigen Einsatz von tonnenschweren Lifttrucks und der Reach-Stacker zum Containertransport auf dem Terminal sehr hohe Druckbelastungen entstehen, die bis zu 16,9 t pro Rad erreichen. Dadurch wurden eigens statische Berechnungen für die einzelnen Bauabschnitte notwendig; mit dem Ergebnis, dass für die verschiedenen Bereiche Rohrsteifigkeiten bis SN 16000 errechnet wurden.

 
Die Belieferung der Baustelle war eine Herausforderung. Da der Hafen ein Sicherheitsbereich ist, wurde von HOBAS ein komplettes Logistikkonzept erstellt. Es existierten nur bestimmte Zeitfenster, zu denen eine Belieferung möglich war. Die Fahrzeuge und Fahrer mussten außerdem vorher angemeldet werden. Zusammen mit dem Logistikkonzept erarbeitete HOBAS auch ein Koordinierungskonzept für eine just-in-time Lieferung der benötigten Rohre und Sonderkonstruktionen, um den reibungslosen Ablauf auf der Baustelle gewährleisten zu können. 


Die technischen Vorteile, der Planungsservice sowie die Wirtschaftlichkeit des Gesamtkonzepts überzeugten die Auftragsfirma Eurogate und die Arbeitsgemeinschaft um den Bauunternehmer Ludwig Freytag GmbH & Co. KG, so dass der Zuschlag für den Auftrag im Dezember 2010 an HOBAS vergeben wurde. Im Lieferumfang enthalten waren ca. 9.500 m HOBAS Abwasserrohre von DN300 bis DN2200 (SN5.000-SN16.000), 90 HOBAS Topfschächte DN1000, DN1200 und DN1500 (SN10.000 und SN16.000) sowie 29 HOBAS Tangentialschächte DN1000, DN1200, DN1400 und DN2200 (SN5.000-SN10.000).


Da die Entscheidung des Auftraggebers für HOBAS erst kurz vor Jahresende stattfand, kam es zu einer verkürzten Terminkette und sehr anspruchsvollen Lieferzeiten. Die Lieferung sollte zum Jahreswechsel beginnen, um die Fertigstellung der ersten Bauabschnitte bis 5. Mai 2011 sicherzustellen. Zu diesem Zeitpunkt sollte auf dem Gelände die „Siebte nationale Maritime Konferenz in Wilhelmshaven“ mit der Teilnahme der Bundeskanzlerin stattfinden. Die komplette erste Charge traf jedenfalls pünktlich am 10.01.11 auf der Baustelle ein und auch alle weiteren Lieferungen verliefen reibungslos.


Durch die örtlichen Gegebenheiten waren die Verlegebedingungen optimal. Deshalb und aufgrund des relativ geringen Gewichts der HOBAS Rohre konnten die Installationszeiten reduziert werden. So wurden für die Verlegung die bereits auf der Baustelle vorhandenen Bagger genutzt. Auf schwere Autokräne konnte verzichtet werden. Im Durchschnitt wurden ca. 60 m HOBAS Rohre am Tag sowie 6 HOBAS Schächte pro Woche geliefert und installiert. Pünktlich nach fünf Monaten konnte das Projekt abgeschlossen werden. Die Fachkompetenz und Zuverlässigkeit von HOBAS sowie die Qualität der Produkte überzeugten auf ganzer Linie.


HOBAS GRP Pipes Supplied for Gigantic Container Terminal in Germany

International merchant shipping, especially container shipping is rapidly growing and will continue to do so over the next years. In order to account for this development and to allow for the access of ever-larger container ships with deep draughts, the JadeWeserPort in Wilhelmshaven was built between 2008 and 2012. Located at the Jade Bight on the North Sea Coast of Germany, it is the only German deep-water port which is independent of the tides. HOBAS GRP Products provide for its reliable drainage. 


The new port was planned on the basis of comprehensive surveys, considering among others the cost effectiveness, traffic, emissions, and effects on humans and animals. 360 ha soil equaling 45.9 m³ of sand were dredged from the sea and replenished to form the 130 ha container terminal.


A sophisticated drainage system was designed for this area and put out for tender by the operating company Eurogate end of 2010. HOBAS offered a complete solution with GRP Pipes, which, in view of the site conditions and the future workflows on the terminal, proved especially beneficial. The pipes are highly resistant against corrosion and chemicals, so the salty and aggressive sea water cannot do them any harm. Their very smooth inner surface minimizes deposits in the pipe system and thereby reduces operating costs. Instead of the standard EPDM (Ethylene Propylene Diene Monomer) rubber sealing, NBR (Nitrile butadiene rubber) was used to meet the high project requirements and strict safety regulations. HOBAS also provided hydraulic calculations for optimizing the flow characteristics. Further special demands were posed on the structural design: It had to allow for the high loads caused by very heavy forklift trucks and reach stackers which transport the containers on the terminal and exert a pressure of up to 16.9 tons per wheel. The structural analysis conducted for all sections of the construction resulted in required pipe stiffnesses of up to SN 16000.


With the port being a security zone, the deliveries to the construction site were rather challenging. They could only be realized within certain time frames, and trucks and drivers had to give advance notice of their arrival. HOBAS developed a complete logistical concept as well as a coordination concept for a just-in-time delivery of the required pipes and special applications in order to ensure a smooth progress of the works on site.


The technical advantages, the design service as well as the cost-effectiveness of the overall concept convinced the contractor Eurogate as well as the construction company Ludwig Freytag GmbH & Co. KG, who awarded the contract to HOBAS in December 2010. The supplied product range included approximately 9500 m HOBAS Sewer Pipes DN 300 to DN 2200 (SN 5000-SN 6000), 90 HOBAS Manholes DN 1000, DN 1200, and DN 1500 (SN 10000 and SN 16000) as well as 29 HOBAS Tangential Manholes DN 1000, DN 1200, DN 1400, and DN 2200 (SN 5000-SN 10000).


Since the contractor made his decision shortly before the end of the year, the deadline was very tight and the delivery times accordingly challenging. Deliveries had to start at the turn of the year to ensure that the first stages of the construction would be completed by May 2011. On this date, the “Seventh Maritime Conference in Wilhelmshaven” was supposed to take place on the area, with the German Federal Chancellor participating. The complete first cargo arrived right on schedule at the construction site on January 10th, 2011, and all other deliveries went equally smoothly and within schedule.


Due to the ideal working conditions on site, including the possibility to use the available excavators, as well as the light weight of HOBAS Pipes, the installation times could be kept at a minimum. An average of 60 m HOBAS Pipes per day and 6 HOBAS Manholes per week were delivered and installed. After five months, the project was successfully completed on time. The expertise and reliability of HOBAS and the product quality fully convinced the customer.