Shaft-in-Shaft Rehabilitation & Shaft Renovation

Project ID: [000140]
Country: Germany
City: Schockwitz
Year: 2009
Application:
Manholes / Manhole Rehabilitation
Nominal Diameter DN [mm]: 1000 | 1200
Outside Diameter De [mm] 1026 | 1229
Nominal Pressure PN [bar]: 1
Nominal Stiffness SN [N/m²]: 10000

Effective Rehab Methods by HOBAS

The advantage of HOBAS ShaftLine Products is the minimal loss in cross-section, for they are not only relatively light walled, they moreover can be produced at variable lengths and with a wide range of diameters. Consequently, the cross section is reduced by only a few millimeters. The one-piece seamless CC-GRP Shafts are suitable for very deep structures as well. Due to their low weight, they can be installed with the help of light construction equipment only, which is an important point regarding cost saving. A further advantage of HOBAS Shaft-in-Shaft Systems is that the GRP Shaft Channels need no sub-form. This ensures a trouble free implementation of all required radii and bends for the connections. The gap between the new shaft and existing pipes is bridged using small pipe segments which are permanently fitted and sealed with GRP laminate without creating ridges in the channels. In the end, the laminate is once again completely sealed, the annulus is filled with liquid concrete mortar and the shaft’s superstructure is restored. The concrete cone which in this project was supplied by a local builders’ merchant, is sealed with laminate to ensure corrosion resistance.


HOBAS Schachtsanierung

Da HOBAS Rohre in variablen Längen und Durchmessern hergestellt werden können, wird die Querschnittsreduktion bei dieser Methode auf wenige Millimeter minimiert. Auch für sehr tiefe Schächte sind die einteiligen und fugenlosen Einsätze verwendbar und durch das geringe Gewicht der HOBAS Produkte ist der neue Schacht mit leichtem Baugerät installierbar - ein wichtiger Kosteneinsparungspunkt. Ein weiterer Vorteil des HOBAS Schacht-in-Schacht Systems ist, dass das GF-UP Schachtgerinne keiner Unterform bedarf und so alle Abwinkelungen und Radien, die für die Anschlüsse nötig sind, ermöglicht. Durch kleine Rohrsegmente wird der Zwischenraumübergang vom Neuschacht zur Rohrleitung überbrückt und durch GF-UP Laminat dauerhaft fixiert und abgedichtet; alles ohne Absätze im Gerinne. Zum Schluss wird das Laminat noch einmal komplett versiegelt, der Ringraum mit Beton-Mörtel verdämmt und der Schachtoberbau wiederhergestellt. Der Betonkonus, der in diesem Fall vom örtlichen Baustoffhandel geliefert wurde, erhielt eine Laminat-Versiegelung und ist damit ebenfalls dauerhaft korrosionsbeständig. Nach dem Aufsetzen des Betonkonus und der Schachtabdeckung erfolgt der Straßenoberbau. Ergebnis: Der Schacht ist nun dauerhaft korrosionsbeständig und statisch voll tragfähig.